Willkommen bei Parascha – Die Junge Tora

 

Paraschat Ki Tavo

In dieser Parascha wird der Blick nach vorn gerichtet. Das Buch neigt sich dem Ende zu, und das bedeutet von der erzählerischen Perspektive her, dass das Volk Jisrael kurz davor ist, in das Land einzuziehen. Deshalb dreht sich in dieser Parascha fast alles, was Mosche sagt, um das Land. Es wird vorweggenommen, was die Jisraeliten tun müssen, wenn sie in das Land kommen. Das sind die Anweisungen für die Erstlingsfrüchte, es ist die Anweisung für die Abgaben, es ist die Anweisung für die Niederschrift der Tora, der Lehre. Verbunden werden diese Anweisungen aber stets mit Segen und Fluch. Wenn die Anweisungen eingehalten werden, dann soll das Land fruchtbar sein und das Tun der Jisraeliten soll stets glücken, wenn nicht, dann wird das Land keinen Ertrag liefern und alles, was die Jisraeliten unterfangen, wird misslingen. Dies wird in dieser Parascha geradezu eingehämmert. Weshalb?

Euer Paraschen-Team

Schreibe einen Kommentar